Projektvorstellungen 2016

Projektvorstellungen 2015

Projektvorstellungen 2014

Projektvorstellungen 2013

Projektvorstellungen 2012

Zum 100. Geburtstag von Eric A. Blackall


Aufführung von Arthur Schnitzlers Professor Bernhardi in Cambridge

28-29. Oktober 2016, 18-20.30 Uhr (Ortszeit), Anatomy Lecture Theatre, Downing Site, Downing Street, CB2 3DY

Die Aufführung is Teil des diesjährigen 'Festival of Ideas'. Die klinische Anatomin Cecilia Brassett und Literaturwissenschaftlerin Annja Neumann werden den Studiengang der Anatomie und Schnitzlers Anatomiestunde in Beziehung setzen und in das Stück einführen. Weitere Informationen finden sich auf der Festival of Ideas Webseite. Tickets können hier gebucht werden.

Act_I_Bernhardi_Priest_Scene.jpeg


Feier zu Ehren von Arthur Schnitzlers Nachlass, der in der Universitätsbibliothek in Cambridge verbleibt, 4. März 2016

Small_MG_7599.jpeg

Von links nach rechts: Professor Graham Virgo, Pro-Vice-Chancellor for Education, Professor für englisches Zivilrecht in der juristischen Fakultät und Vorsitzender des Syndikats der Bibliothek, Michael Schnitzler, Enkel von Arthur Schnitzler.

Weitere Informationen finden sich auf der Webseite der Cambridge University Library.

____________________________________________________________________________________________

Beitrag über das Projekt in der WDR Lokalzeit Bergisches Land vom 17.12.2014
(Copyright: Westdeutscher Rundfunk):

Probleme mit der Anzeige des Videos? Klicken Sie hier, um es in einem separaten Fenster zu öffnen.

____________________________________________________________________________________________

Projektvorstellungen 2016

DHBENELUX CONFERENCE 2016

vom 9. bis 10. Juni 2016, in Belval, Luxembourg

Posterpräsentation: 'Inventorying, Transcribing, Collating, and Printing: Basic Components of a Virtual Platform for Scholarly Editing.' (Stefan Büdenbender, Frank Queens, Martin Sievers, Joshgun Sirajzade)

http://www.dhbenelux.org/


"Textrevisionen"

16. internationale Tagung der Arbeitsgemeinschaft für germanistische Edition, vom 17. bis 20. Februar 2016 an der Karl-Franzens-Universität Graz

Vortrag: 'Ansichtssache. Möglichkeiten der Darstellung und Interpretation textgenetischer Varianz am Beispiel der historisch-kritischen Edition‚ ‚Arthur Schnitzler digital‘.' (Kathrin Nühlen, Jonas Wolf)

http://www.ag-edition.org/html/aktuell.html

____________________________________________________________________________________________

Projektvorstellungen 2015

Crowdsourcing Workshop

20. Januar 2015, 11am-2pm, Workshop zu digitalen Arbeitsmethoden in Zusammenarbeit mit dem Cambridge Digital Humanities Network (CRASSH) mit einem Vortrag von Tim Causer (Transcribe Bentham, University College London)


Nordrhein-Westfälische Akademie der Wissenschaften und der Künste

11. Februar 2015 in der Akademie der Wissenschaften und der Künste in Düsseldorf

Interne Vorstellung im Rahmen des Akademienprogramms (nicht-öffentliche Veranstaltung)


DFG-Begehung: Graduiertenkolleg 2196 "Dokument - Text - Edition"

25. Juni 2015, 12-13 Uhr, im Gästehaus der Bergischen Universität Wuppertal (Campus Freudenberg)

Infosäule (nicht-öffentliche Veranstaltung)


Theater Aufführung von Arthur Schnitzlers Professor Bernhardi von der Theatergruppe [Foreign Affairs]

22-25. September 2015, 6pm, Barts Pathology Museum, London


Symposium: 'Dying Well': Enacting Medical Ethics

26. September 2015, 10am-5pm, Barts Pathology Museum


"Methodological Intersections": Trier Digital Humanities Autumn School 2015

28. September bis 01. Oktober 2015 in der Universität Trier
Posterpräsentationen: ‚Arthur Schnitzler digital‘ (Büdenbender) und ‚Kollationierung‘ (Sirajzade)


"Kommentar und Erläuterung im digitalen Kontext"

Tagung der Arbeitsgemeinschaft für germanistische Edition, vom 24. bis 26. September 2015 im Gleimhaus Halberstadt

Vortrag: 'Was, wie und für wen kommentiert eine digitale historisch-kritische Edition? Überlegungen am Beispiel von Arthur Schnitzlers 'Fräulein Else'.' (Michael Scheffel)


Antrittsvorlesung von Prof Andrew J. Webber (Auerbach-Gaststuhlinhaber im Wintersemester 2015/2016)

"Undiscovered Country: Travels with Schnitzler"

10. Dezember 2015, 18 Uhr, Raum 306 (Neuphilologicum), Wilhelmstraße 50, Eberhard Karls Universität Tübingen

____________________________________________________________________________________________

Projektvorstellungen 2014

Ausstellung "Forschung in der Akademie der Wissenschaften und der Künste" der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste

vom 4. bis 5. Juni 2014 im Düsseldorfer Landtag

Infosäule


Wissenschaftliche Fachtagung des Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald

"Verzettelt, verschoben, verworfen. Textgenese und Edition moderner Literatur"

vom 19. bis 21. Juni 2014 in Greifswald

Vortrag (21. Juni, 10:00-11:00 Uhr)

"Text(ge)schichten: Herausforderungen textgenetischen Edierens bei Arthur Schnitzler" (Wolfgang Lukas/Vivien Friedrich)

http://www.wiko-greifswald.de/de/veranstaltung/article/verzettelt-verschoben-verworfen-textgenese-und-edition-moderner-literatur.html


Digital Humanities Conference 2014

vom 8. bis 12. Juli 2014 in Lausanne (Schweiz)

Poster-Präsentation (10. Juli, 16:00-17:00 Uhr, Amphipôle Building, UNIL):

"Transcribo: A Graphical Editor for Transcribing and Annotating Textual Witnesses. Preparing a Critical Edition of Arthur Schnitzler’s Works" (Frank Queens/Vivien Friedrich)

http://dh2014.org/


Jubiläumsproduktion der Theatergruppe [Foreign Affairs] mit einer Vorschau von Schnitzlers Professor Bernhardi

am 23. August 2014, 20 Uhr (GMT), im Bethnal Green Working Men's Club, London

Bernhardi-Priester Szene, 4. Akt

http://us2.campaign-archive1.com/?u=64fccb74a1b81afd3ff741ed2&id=37cc4a1e1c/


Digitale genetische Editionen (in der Praxis)

vom 4. bis 5. September 2014 im Schweizerischen Literaturarchiv in Bern

Workshop und Vortrag (5. September 2014, 10:15-11:00 Uhr)

"Arthur Schnitzler" (Wolfgang Lukas/Vivien Friedrich)


Tag des offenen Denkmals

am 14. September 2014 in der "Akademie der Wissenschaften und der Künste" in Düsseldorf

Infosäule (11:00-17:00 Uhr)


philtag 12

vom 18. bis 19. September 2014 in Würzburg

Vortrag (18. September 2014, 13:45-14:30 Uhr)

"Computergestützte Kollationierung für die digitale historisch-kritische Edition der Werke Arthur Schnitzlers: Heuristiken - Algorithmen – Tools" (Joshgun Sirajzade)

http://www.germanistik.uni-wuerzburg.de/lehrstuehle/computerphilologie/aktuelles/veranstaltungen/philtag110/


21. Jahrestagung der ITUG

vom 1. bis 3. Oktober 2014 in Amsterdam

Vortrag

"Computergestützte Kollationierung für die digitale historisch-kritische Edition der Werke Arthur Schnitzlers: Heuristiken - Algorithmen – Tools" (Joshgun Sirajzade)

http://www.itug.de/Jahrestagung2014.html


"Redaktionssysteme und virtuelle Forschungsumgebungen"

vom 20. bis 21. Oktober 2014 in der Bayerischen Akademie der Wissenschaften in München

Vortrag (21. Oktober 2014, 13:30 Uhr)

"Arthur Schnitzler digital: Arbeitsprozesse und Werkzeuge" (Frank Queens/Vivien Friedrich)


"Editionsphilologie"

am 25. November 2014 in der Ruhr-Universität Bochum

Vortrag (08:30-10:00 Uhr) im Rahmen der Übung "Editionsphilologie", geleitet von Prof. Dr. Klaus-Peter Wegera

"Vorstellung des Projekts Arthur Schnitzler digital" (Kathrin Nühlen/Jonas Wolf)


____________________________________________________________________________________________

Projektvorstellungen 2013

Kolloquium von Prof. Dr. Caroline Sporleder

am 13. Februar 2013 in Trier

Vortrag

"Arthur Schnitzler digital"


Frühjahrstagung der Arbeitsgemeinschaft der Regionalbibliotheken im deutschen Bibliotheksverband

vom 24. bis 25. April 2013 in Detmold

Vortrag

"Virtuelle Forschungsumgebungen für die Geisteswissenschaften – das Grabbe-Portal der Lippischen Landesbibliothek und andere modellhafte Projekte im Bereich digitaler Editionen und Wissensverbünde"


2. Workshop des DFG-Projekts "Digitalisierung und elektronische Edition der Korrespondenz August Wilhelm Schlegels"

am 5. Juli 2013 in Marburg

Vortrag

"Werkzeuge für digitale Editionen"


Digital Humanities Conference 2013

vom 15. bis 20. Juli 2013 in Lincoln/Nebraska (U.S.A.)

Poster-Präsentation (17. Juli, 10:30-12:00 Uhr, University of Nebraska–Lincoln):

"Developing a virtual research environment for scholarly editing. Arthur Schnitzler: Digitale Historisch-Kritische Edition" (Vivien Friedrich/Patrick Heck)

http://dh2013.unl.edu/abstracts/


philtag 11

vom 26. bis 27. September 2013 in Würzburg

Vortrag

"Arthur Schnitzler: Digitale historisch-kritische Edition (Werke 1905–1931) – Editorische Konzepte und ihre medientechnologische (Re)Modellierung"(Vivien Friedrich/Wolfgang Lukas/Frank Queens)


Workshop "Kulturgutdigitalisierung"

5. Dezember 2013 in der Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena

Vortrag

"Virtuelle Forschungsumgebungen/digitale Editionstechniken"


____________________________________________________________________________________________

Projektvorstellungen 2012

Tagung "Digitale Editionen"

28. September 2012 in Greifswald

Projektvorstellung (Stefan Büdenbender/Wolfgang Lukas)


Symposium "Handschriften und alte Drucke"

22. bis 24. Oktober 2012 im Heinrich-Fabri-Institut in Blaubeuren

Vortrag

"Methoden und Verfahren zur digitalen Edition von Handschriften am Beispiel der Korrespondenz August Wilhelm Schlegels" (Thomas Burch)


Tagung "Textschicksale. Das Werk Arthur Schnitzlers im Spannungsfeld von Produktion Rezeption und Adaption"

1. bis 3. November 2012 in der Bergischen Universität Wuppertal

Vortrag

"Die digitale Edition von 'Fräulein Else' – ein Werkstattbericht" (Vivien Friedrich/Wolfgang Lukas)


____________________________________________________________________________________________

Zum 100. Geburtstag von Eric A. Blackall

Wer sich mit Arthur Schnitzlers Nachlass beschäftigt, stößt früher oder später auf den Namen Eric A. Blackall, der damit untrennbar verbunden ist. Die Geschichte, die sich dahinter verbirgt, ist so ungewöhnlich wie bemerkenswert: Nachdem Schnitzler am 21. Oktober 1931 gestorben war, verblieb sein schätzungsweise mehr als 60.000 Seiten umfassender Nachlass (überwiegend bestehend aus Werkmanuskripten, Briefen, Tagebuchaufzeichnungen sowie einer umfangreichen Sammlung von Zeitungsausschnitten über Schnitzlers Werk und Person) in seinem Haus in der Sternwartestraße 71 in Wien und wurde dort von seinen Erben, seiner geschiedenen Frau Olga und seinem Sohn Heinrich, verwahrt. Mit dem ‚Anschluss‘ Österreichs an das Deutsche Reich im März 1938 begann nun auch in Wien die systematische Verfolgung der jüdischen Bevölkerung sowie die Zerstörung oder Beschlagnahmung ihrer Besitztümer, wovon auch die Familie Schnitzler betroffen war. Während sich Heinrich Schnitzler zu dieser Zeit bereits beruflich im Ausland befand und eine Rückkehr nach Wien vermied, sah sich Olga Schnitzler der greifbaren Bedrohung allein gegenüber und musste rasch handeln. Wie es kam, dass sie dabei ausgerechnet den damals erst 23 Jahre alten Briten Eric A. Blackall um Hilfe bat, ist im Einzelnen nicht überliefert.

Blackall, geboren am 19. Oktober 1914 in London, befand sich seit dem Wintersemester 1936/37 in Wien, um bei dem (später u.a. wegen seiner frühen Mitgliedschaft in der NSDAP und seinem Eintreten für den ‚Anschluss’ umstrittenen) Wiener Germanistik-Professor Josef Nadler mit einer Arbeit über Adalbert Stifter zu promovieren, den er als Forschungsgegenstand ausgewählt hatte, weil er ihn für einen unterschätzten Dichter hielt. Der junge, hochbegabte Germanist Blackall, der sein Studium an der University of Cambridge absolviert hatte, sprach Zeitgenossen zufolge zu diesem Zeitpunkt bereits exzellentes Deutsch und führte ein sozial wie kulturell aktives Leben in Wien – es ist daher zu vermuten, dass Olga Schnitzler auf diesem Wege von ihm hörte und Kontakt zu ihm aufnahm.

Eric A. Blackall muss seine Hilfe unmittelbar zugesichert haben und handelte sogleich, ohne Zeit zu verlieren. Davon ausgehend, dass Schnitzlers Nachlass in England in Sicherheit sein würde, erkundigte sich Blackall noch im März 1938 per Brief bei der Universitätsbibliothek in Cambridge, ob diese bereit wäre, den Nachlass als Schenkung zu akzeptieren, was umgehend per Telegramm bestätigt wurde. Daraufhin unterzeichnete Blackall eine „Erklärung über die Erwerbung des schriftlichen Nachlasses von Arthur Schnitzler durch die Universitätsbibliothek Cambridge“ (dieses Dokument befindet sich heute im DLA Marbach). Diese wurde vom britischen Konsul in Wien beglaubigt, der sogleich die Versiegelung von Schnitzlers Arbeitsraum veranlasste, in dem sich der Nachlass befand. Das Haus stand zu diesem Zeitpunkt bereits unter Beobachtung und wurde von der Gestapo aufgesucht, jedoch nicht betreten. Olga Schnitzler verließ daraufhin das Land, was nur deshalb möglich wurde, weil Blackall einen Gestapo-Angehörigen bestach, damit dieser über das „J“ in ihrem Reisepass hinwegsah. Erst als sie in Sicherheit war, kümmerte er sich um die Verpackung und Verschiffung des Nachlasses, der am 23. Mai 1938 in England eintraf. Bald darauf absolvierte Blackall sein Rigorosum, für das er in der Zwischenzeit in Schnitzlers Bibliothek gelernt hatte, und verließ Wien noch am selben Tag. Schnitzlers Nachlass hat den 2. Weltkrieg sicher in Cambridge überstanden und befindet sich zum größten Teil noch heute dort.

Eric A. Blackall arbeitete zunächst bis 1939 als Lektor für englische Sprache an der Universität Basel, kehrte dann als Lecturer in German an die University of Cambridge zurück, bevor er 1958 in die USA übersiedelte und dort bis zu seinem Ruhestand als Professor of German Literature an der Cornell University in Ithaca (New York) tätig war, wo er am 16. November 1989 verstarb. Sein Forschungsinteresse galt zeitlebens der deutschen Literatur des 18. und frühen 19. Jahrhunderts, insbesondere der „Entwicklung des Deutschen zur Literatursprache (1770-1775)“ (veröffentlicht 1959), so der Titel seiner zweiten eigenständigen Publikation nach seiner Dissertation über „Adalbert Stifters Persönlichkeitsideal“ (veröffentlicht als „Adalbert Stifter. A critical study“ im Jahr 1948). So kam es, dass Blackall – obgleich direkt an der Quelle eines außerordentlich reichhaltigen und spannenden Nachlasses eines der bedeutendsten Autoren der Klassischen Moderne – nie über Schnitzler forschte, wenngleich er der Familie Schnitzler auch in den Jahren nach der Nachlassrettung freundschaftlich verbunden blieb und es sicherlich zahlreiche Gelegenheiten zur Mitarbeit an Editionen oder Ähnlichem gegeben hätte. Auch hat er selbst nie in schriftlicher Form über die Nachlassrettung Auskunft gegeben und es offenbar auch in persönlichen Begegnungen vermieden, von selbst die Sprache darauf zu bringen. Bescheidenheit und der begreifliche Wunsch, vor allem für seine literaturwissenschaftliche Arbeit wahrgenommen und wertgeschätzt zu werden, dürften nach Aussage von Wegbegleitern gleichermaßen der Grund für seine Zurückhaltung gewesen sein. Aus heutiger Sicht ist das sicherlich schade, nur allzu gerne wüsste man mehr Einzelheiten aus erster Hand über dieses gefährliche Unterfangen. Andererseits hat die Vorstellung von einem jungen Gelehrten, der ohne zu zögern ein hohes persönliches Risiko eingeht, um sich für das Überleben von Menschen und die Erhaltung eines bedeutenden Kulturschatzes einzusetzen, ohne daraus auch nur den geringsten persönlichen Nutzen für sich selbst ziehen zu wollen, etwas bestechend Sympathisches. Dass dieser Eindruck nicht täuscht, bestätigen einmal mehr die, die ihn kannten. Nicht zuletzt für dieses herausragende und selbstlose Engagement wurde Eric A. Blackall zurecht 1973 mit dem Österreichischen Ehrenkreuz 1. Klasse für Wissenschaft und Kunst sowie 1985 mit dem Verdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet. Die Schnitzler-Forschung und allemal dieses Projekt sind ihm zu großem Dank verpflichtet. Vivien Friedrich


Mit besonderem Dank an Professor Jean Frantz Blackall und Prof. Dr. Hartmut Steinecke für ihre persönlichen Erinnerungen an Eric A. Blackall und die Umstände der Nachlassrettung, die sie mir freundlicherweise mitgeteilt haben.


Weitere Quellen:

Abrams, Meyer H.: Eric Albert Blackall (October 19, 1914-November 16, 1989). In: Proceedings of the American Philosophical Society 135, No. 2 (1991), S. 299-306.

Bellettini, Lorenzo/ Staufenbiel, Christian: The Schnitzler Nachlass. Saved by a Cambridge Student. In: Bellettini, Lorenzo/ Hutchinson, Peter (Hg.): Schnitzler's hidden manuscripts. Oxford u.a. 2010, S. 11-22.

Deinert, Herbert/ Flood, John L.: Blackall, Eric A. In: Internationales Germanistenlexikon 1800-1950. Band 1 (A-G) hg. von Christoph König. Berlin u.a. 2003, S. 196-197.

Müller, Jutta/ Neumann, Gerhard: Gestalt und Geschichte des Nachlasses. Einleitende Bemerkungen. In: Dies. (Hg.): Der Nachlass Arthur Schnitzlers. Verzeichnis des im Schnitzler-Archiv der Universität Freiburg i. Br. befindlichen Materials. Mit einem Vorwort von Gerhart Baumann und einem Anhang von Heinrich Schnitzler: Verzeichnis des in Wien vorhandenen Nachlaßmaterials. München 1969.

Schinnerer, Otto P.: Arthur Schnitzler’s “Nachlasz”; In: The Germanic Review. Vol. VIII (1933), S. 114-123.

Schnitzler, Heinrich: Der Nachlass meines Vaters; In: Aufbau (New York), 9.11.1951, S. 9-10.

Ders.: “Ich bin kein Dichter, ich bin Naturforscher”. Der Nachlaß meines Vaters. Die neue Zeitung (München), Nr. 247, 20./21.10.1951, S. 9-10.

Nach Publikation erschienen: Hemecker, Wilhelm/ Österle, David: '... so grundfalsch war alles Weitere.' Zur Geschichte des Nachlasses von Arthur Schnitzler. In: Barner, Wilfried (u.a.): Jahrbuch der Deutschen Schillergesellschaft. Internationales Organ für Neuere Deutsche Literatur. 58. Jg. 2014, S. 3-40.